Nachhaltigkeit


Was bedeutet bei Kleidermarie Nachhaltigkeit?

Microplastik, CO2-Ausstoß, giftige Chemikalien – alles unschöne Aspekte, die eine enge Verbindung zur Textilindustrie aufweisen. Oft ist es für den Verbraucher aber gar nicht so leicht, beim Einkaufen auf Nachhaltigkeit, Umweltverträglichkeit und Fairness zu achten.

Um euch die Recherche und Entscheidung ein wenig zu erleichtern, verrate ich euch hier die Kriterien, nach denen ich meinen Online-Shop bestücke:

  • Welche Materialien verwenden die Hersteller? Wo werden sie angebaut? Bio-Baumwolle braucht z.B. erheblich weniger Wasser in der Herstellung und es werden beim Anbau auch keine Pestizide verwendet.
  • Alternative neue Materialien – gaaanz großes Feld. Deshalb passt das hier gar nicht in die Aufzählung. Aber allein die Bemühungen Jeans in neuen Materialien wieder neu auferstehen zu lassen sind schon echt super. Die neuen Viskosearten aus nachwachsenden Rohstoffen. Meine Töchter catche ich immer damit: Fass mal an! Oh, wie schnell dann das Kleid in den Schrank wandern darf 🙂 Ich helfe dir gerne bei deiner Auswahl, frag mich einfach.
  • Langfristige Lieferantenbeziehungen der Hersteller sind mir wichtig. Der gegenseitige Respekt.
  • Wo werden die Produkte gefertigt? Das label Loud&Proud ist ein tolles Beispiel. Die Firma aus dem fränkischem Hersbruck fertig verschiedene Teile ihrer nachhaltigen Kollektion in deutschen Nähereien. Als die Coronakrise aufkam haben sie – statt Kurzarbeit- dort auf Stoffmasken Produktion umgestellt. Finde ich sehr unterstützenswert. Die Masken sind nach wie vor eine Empfehlung von uns.
  • Nachhaltige Produktionen haben keine Monatskollektionen, sondern fertigen kompakt 2-4 mal im Jahr.

Als allererstes konnte ich meine Töchter davon überzeugen, dass langlebige und giftfreie Materialien auch weich und farbenfroh sind. Mittlerweile habe ich langjährige Erfahrung im Online-Handel mit nachhaltigen Textilien. Und die möchte ich euch gerne offline wie online weitergeben, denn…. 

Kleidung darf die eigene Haltung widerspiegeln.

Qualität hält länger, das ist einfach so. Und weniger ist mehr ist unsere Devise. Bewusst den Kleiderschrank füllen. Es heißt immer, Fast Fashion ist der Müll von morgen. Ist leider richtig. Es ist endlich Zeit für Slow Fashion, daraus hat sich der Begriff entwickelt

Hand aufs Herz: Wie ergeht es einem Artikel, der bei uns im Schrank einzieht? Trage ich es gerne? Ist es vielleicht sogar ein Basic Teil? Wie sieht der Artikel nach mehrmaligen Waschen aus? Bekomme ich Komplimente, wenn ich das Teil trage? Was mache ich mit dem Artikel, wenn ich ihn aussortiere?

Wieviel Nachhaltigkeit ist in deinem Kleiderschrank schon eingezogen? Ich helfe dir gerne dabei: hier im Onlineshop, mit Hilfe von Instagram, meinen Popupstores und Onlineveranstaltungen. Was möchtest du wissen?